Zépé's Virtuelles Muminforschungszentrum
http://www.zepe.de/mumin


Die Mumin-Broschüre für die »Föreningsbanken«

Im Jahre 1954 hatte Tove Jansson ein Wandgemälde für die »Föreningsbanken« in Helsinki angefertigt:

Die Quellenlage gibt es nicht her, doch lässt sich vermuten, dass es sich um dieselbe Bank handelt, die Tove den Kredit für den Kauf ihres Turmateliers gegeben hatte, in welchem sie bekanntlich den Rest ihres Lebens wohnte und arbeitete, wenn sie nicht gerade den Sommer auf der Schäre Klovharun verbrachte. (Es ließe sich spekulieren, ob durch das Gemälde ein Teil des Kredits abgetragen wurde, doch ist hierüber nichts bekannt.)

Der geschäftliche Kontakt brach auch danach nicht ab: 1956 gestaltete Tove Jansson für das Kindersparprogramm der »Föreningsbanken« 10 Zeitungsanzeigen mit eigens hierfür erschaffenen Muminbildern sowie einer fortlaufenden Geschichte. Bald nach Ablauf der Kampagne kamen die 10 Anzeigen auch nochmal als Broschüre heraus, die sich an junge potenzielle Neukunden richtete. Hierzu waren noch weitere 6 Seiten zu gestalten, um auf insgesamt 16 Seiten zu kommen.

Die in dieser Bankbroschüre erzählte Geschichte zeigt sicherlich die geringste Mumin-Gesinnung im gesamten Werk Tove Janssons: Der Mumintroll geht sowohl für Geld arbeiten als auch zur Schule. (Wieder stellt sich die Frage, wie hoch der Lohn war, dass Tove Jansson so weit enfernt von ihren Prinzipien schuf...). Mit der meistens auftretenden Frage »Hur gick det sen?« (»Wie ging es weiter«) gibt es auch ein kleines Selbstplagiat zum Löcherbilderbuch [WG] von 1952.

Die Broschüre ist heute ein sehr seltenes Sammlerobjekt; im folgenden sind die Bilder und eine Übersetzung des Textes wiedergegeben. Die Sonderzeichen im Text deuten die zahlreichen Textornamente des Originals an.

Seite 1

Titelseite, schwedische und finnische Version:

Seite 2

Karte aus [DG] mit Sparglobus statt Hausgrundriss in der rechten unteren Ecke.

Seite 3

Anzeige Nr. 1:

Eine derartig merkwürdige Sache hatte noch niemand im Mumintal je gesehen! Es war ein leuchtend blauer *Ball*, und darauf waren *spannende* goldene Figuren. Mumin guckte und Sniff guckte so, dass seine Schnurrhaare vor Erstaunen /zitterten/. Er bekam plötzlich Lust, den Ball anzufassen, aber – tja: er lag außer Reichweite hinter einer *dicken* Scheibe – dem Fenster des Bankhauses! Das ist schön, sagte Sniff. Aber was kann man damit *MACHEN*? – Da sagte Mumin: »Ich gehe rein und frage den Bankonkel, denn der Bankonkel *WEISS* fast alles.«

Seite 4

Anzeige Nr. 2:

Der Bankonkel hatte eine goldene Brille, und er saß auf einem RIESIGEN Stapel Geldscheine. Und schaut mal: auf seinem Tisch stand genau so ein gold-blauer *Ball* wie im Fenster! Der Schnupferich stupste Mumin an und sagte: »Frag jetzt!«

Da bemerkte der Bankonkel Mumin. Und dann erzählte er, dass der merkwürdige Ball der Sparglobus der Genossenschaftsbank war, und dass es *TOTAL* Spaß macht, darin Münzen zu sammeln. Er zeigt die Seen, Meere und Länder. Und wenn man ihn zum Ausleeren zur Bank bringt, bekommt man  S C H Ö N E  Bildkarten, auf denen SPANNENDE Dinge über *FREMDE* Länder stehen.

Und der Bankonkel fügte hinzu, dass man einen Sparglobus bekommen kann, wenn man nur fünfhundert Mark bei der Föreningsbank einzahlt.

Seite 5

Anzeige Nr. 3:

»FÜNFHUNDERT MARK!« seufzte Mumin. »Nun muss ich schnell sein. Aber Moment mal – das reicht ja schon für einen Sparglobus, in dem kann ich ja so OFT wie ich will fünfhundert Mark ansammeln! Dann habe ich *GELD* und kann ein schönes Geschenk kaufen für wen auch immer!« Und wenn Mumin es auch nicht LAUT sagte, dachte er doch an Snorkfräulein.

– Da *beeilte* er sich und lief los, denn noch niemand hat es zu fünfhundert Mark gebracht, der einfach still sitzen geblieben ist. Und als Mumin an Snorkfräuleins Geschenk dachte und an alle schönen Bildkarten, die man bekommen kann, wenn man seine Sparbüchse ausleert, da bekam er geradezu Lust, die *Geschwindigkeit* noch zu erhöhen.

Seite 6

Anzeige Nr. 4:

»Man darf ganz *schnell* laufen, wenn man Blumenbote ist«, sagte Mumin. »Ich wünschte nur, dass ich ETWAS GRÖSSER und ETWAS GESCHICKTER wäre. Dann würde ich die Blumen ruckzuck austragen und schon heute hätte ich fünfhundert Mark für meinen Sparglobus zusammen!« – Und hier musste Mumin stehenbleiben, denn um ihn herum wimmelten kleine Tierchen und wollten Honig aus den Blumen trinken.

»Hilfe, alle Tierchen wollen zu mir«, jammerte eine kleine, gereizte Stimme.

Und Schwesterchen My steckte den Kopf zwischen den Blumen hervor. (My ist eine wichtige Persönlichkeit und *so klein*, dass sie überall Platz findet.) »Ich verscheuche sie, dann können wir weiter. Du kriegst keine Sparbüchse, wenn Du nur dastehst und andere aus deinen Blumen Honig trinken lässt.« – »Danke«, sagte der Mumintroll. »Zur Belohnung darfst du mit zur Genossenschaftsbank, den Sparglobus abholen. Und hör mal – du darfst sogar mithelfen, ihn zu *füllen*, wenn du das GERNE möchtest.«

Seite 7

Anzeige Nr. 5:

Bald hatte der Mumintroll fünfhundert Mark beisammen und der GROSSE Sparbüchsentag kam! Der Bankonkel gab dem Mumintroll den goldblau *>leuchtenden<* Sparglobus und sagte viele schöne Worte zu ihm. Mumins Nase war blass vor Aufregung und seine Pfoten  z i t t e r t e n  ein wenig. Aber er benahm sich anständig, und Snorkfräulein sah ihn bewundernd unter ihrem hellen Haarpony an. – Es war so *feierlich*, dass nicht einmal der Schnupferich wagte, seine Mundharmonika hervor zu holen. Aber er nahm sich vor, hinterher draußen eine Festmusik zu spielen.

Und so bald sie auf die Straße heraus gekommen waren, spielte der Schnupferich ein fröhliches Sparbüchsenlied! »Wir helfen Mumin, die Sparbüchse zu tragen!« schrien alle. Aber der Mumintroll war schon *im G al op p* auf dem Weg nach Hause Er wollte nämlich seinen eigenen Sparglobus eine kleine Weile in Ruhe selbst bewundern.

Seite 8

Anzeige Nr. 6:

»Die Welt ist so GROSS und voller wunderbarer Sachen«, sagte der Mumintroll. »Meine Mama hat gesagt, dass dort, wo die *Sonne* am Abend verschwindet, heute schon morgen ist! Wenn ich meinen Sparglobus mit Geld *gefüllt* habe, dann reise ich los und schaue nach, wo die Sonne untergeht. Da ist es nie heiß und keiner muss zu Bett gehen!« – »Wie willst du dahin finden?«, fragte die kleine My.

»Ich nehme ALLE Bildkarten mit, die ich vom Bankonkel bekommen habe«, sagte Mumin. »Wenn ich die mithabe, ist es gar nicht möglich, sich zu verirren!« – »Du redest so schlau, dass du gar nicht alles mitkriegst, was da steht,« sagte My und *schnaubte* mit ihrer kleinen Nase. »Aber eins weiß ich: Jetzt gehen wir nach Hause und essen! Denn wie VIELE Bildkarten du auch hast, du kannst nicht verreisen ohne was zu essen im Bauch!«

Seite 9

Anzeige Nr. 7:

»Mit dem Sparglobus und den Bildkarten lernt man eine große Menge DINGE«, dachte Mumin bei sich selbst. »Man sieht zum Beispiel, dass es genau so *w-e-i-t* vom Mumintal in die Türkei ist wie von der Türkei ins Mumintal. Und wie es auch heißt, wonach der Lehrer fragt, – kein anderer außer mir weiß es! Es stand auf meiner */neuesten/* Bildkarte genau neben einem anderen Ort.«

(Und als er geantwortet hatte, war Mumin *ERRÖTET*, denn es ist nicht so leicht, klüger als alle anderen zu sein!)

So große und neue KENNTNISSE wunderten sogar den Lehrer und alle anderen lauschten mit gespitzten Ohren und flüsterten einander leise zu: »Soll der Mumintroll sich nur aufspielen mit seinem Wissen, bald haben wir auch einen Sparglobus zuhause!«

Seite 10

Anzeige Nr. 8:

»Hallo, ich hab's als erster geschafft, versucht es doch auch, wenn ihr könnt«, schrie der Mumintroll. Und seine Freude war so ansteckend, dass der ganze *]]WALD[[* mitlachte. Denn nun hatte er alle Bildkarten gesammelt, die zum Sparglobus gehören. Er hatte die ganze *GROSSE* weite Welt – Länder, Seen, Meer und Staaten. Das hatte kein anderer im ganzen Mumintal.

»Es ist herrlich, so REICH zu sein! Ich weiß nicht einmal, was ich mit all meinem Geld machen soll«, sagte Mumin und machte ein paar Tanzschritte. Aber die /kleine/ My (die auch zur Stelle war, wenn man sich wünschte, dass sie woanders wäre) murmelte: »So'n Quatsch. Snorkfräulein bekommt eine */glänzende/* Halskette und Muminmama eine neue Schürze. – Und bald sind wir alle gleich reich, denn ich habe auch einen Sparglobus zuhause!«

Seite 11

Auf dieser Seite steht eine gewöhnliche Werbeanzeige der Bank mit Fotos kindlicher Kunden, die sich an Sparglobus und Bildkarten erfreuen.

Seite 12

Anzeige Nr. 9:

»Du kannst dir nicht vorstellen wie wundersam es auf der Welt zugeht!« sagte der Mumintroll zur kleinen My. Wenn die *^Sonne^* hier scheint, dann ist *]]Nacht[[* auf der anderen Seite der Erde. Und es gibt MEHR Wasser als Land. Das kannst du an meinem Sparglobus sehen.

»Du tauchst ja den Schwanz ins Wasser«, bemerkte My. »Das ist eine andere Sache«, sagte Mumin, »Aber es steht auf den Bildkarten von der Bank, dass dieser Fluss in ein GROSSES Meer fließt. Und hinter dem Meer liegt ein *FREMDES* Land mit Vulkanen und mit ewigem Schnee.«

»Es ist ja gar nicht lustig, eine *~SCHNEEBALLSCHLACHT~* zu machen, wenn IMMER Schnee liegt«, sagte My.

»Du bist kindisch«, schimpfte der Mumintroll. »Aber bald holen wir einen eigenen Sparglobus für dich. Wenn du den */gefüllt/* hast und auch Bildkarten von der Bank bekommst, dann verstehst du auch bald Geografie. Dann kann man wieder vernünftig mit dir reden.«

Seite 13

Anzeige Nr. 10:

Der Mumintroll hatte wichtige Dinge zu sagen. Seine Ohren ZITTERTEN vor Schüchternheit, weil alle ihm so aufmerksam zuhörten. Aber es durfte ihm nicht peinlich sein, denn von dieser Sache mussten alle ERFAHREN.

Und so erzählte Mumin, wie er seinen feinen, *PRÄCHTIGEN* Sparglobus bekommen hatte: indem er fünfhundert Mark auf der Bank eingezahlt hatte. Er erzählte auch von den spannenden Bildkarten, von denen er so viele wichtige und merkwürdige Dinge GELERNT hatte. Es war /ganz still/ um ihn herum, weil alle zuhörten und ein kluges Gesicht machten. (Außer den Hatifnatten natürlich, die immer so schrecklich abgelenkt sind.)

»Wenn ich nun meine Sparbüchse bekommen habe, könnt ihr anderen meinem Beispiel folgen«, sagte Mumin und hob unbewusst seine Nase etwas *HÖHER* in die Luft. »Aber WIE spaßig es ist, Münzen in seinen Sparglobus zu werfen, das muss ein jeder selbst ERLEBEN!«

Seite 14/15

Links auf dieser Doppelseite sind 10 von Tove Jansson gezeichnete, nummerierte Tiere in Farbdruck zu sehen:

Die gegenüberliegende Seite ist »Ein lustiges Bilderrätsel« betitelt und bezieht sich in ihrem Text (der sicher nicht von Tove Jansson ist) auf die Tierbilder. Zwei in der Broschüre bereits verwendete Mumin-Bilder werden rechts nochmals abgedruckt.

Seite 16 (Rückseite)

Kurzer Werbetext, betitelt »Ein eigener Sparglobus«, mit Abbildung des Sparglobus der Genossenschaftsbank (beides nicht von Tove Jansson).

Andere Mumin-Werke

Übersicht

Mumintrollet och kometen (Theaterstück)  •  »Föreningsbanken«-Broschüre  •  Muminspiel  •  Troll i kulisserna (Theaterstück)  •  Muminlieder  •  Bastelbogen  •  Dekoratives Design  •  Fernsehspiel 1969  •  Plakate  •  Ausmal- u. ä. Bücher  •  Fernsehspiel 1973  •  Muminoper  •  Dioramen


Zépé's Virtuelles Muminforschungszentrum
http://www.zepe.de/mumin
© Christian Panse
Impressum