Zépé's Virtuelles Muminforschungszentrum
https://www.zepe.de/mumin


Muministischer Rundbrief Februar 2023

Sun, 12 Feb 2023 11:16:36 +0100

Liebe muministische Fangemeinde,

hier kommen »kaum« verspätet meine besten Wünsche zum neuen Jahr für Euch alle da draußen! Nach einem vorausblickenden Auftakt ist allerdings auch noch eine erhebliche Portion Rückschau ins vergangene 2022 vonnöten.

Im Frühjahr kommen die Mumins auf die Bühne

Zwischen Februar und April wird in Helsinki mindestens 20× das Puppentheaterstück »Kris och Katastrof i Mumindalen« aufgeführt. Ich hatte im Rundbrief vom Juni 2022 kurz davon erzählt und einige Videos verlinkt, die die besondere Schwarzweiß-Ästhetik dieser Adaption zeigen. Inzwischen ist klar, dass die Aufführungen im Lilla Teatern stattfinden, wo sich in den 1950ern die alte Mumin-Theatergarde mit Größen wie Vivica Bandler, Lasse Pöysti, Birgitta Ulfsson und noch manch anderen namhaften Schauspieler/inne/n formierte. Wer also im nächsten Vierteljahr da oben in Skandinavien zu tun hat, hat die Möglichkeit, sich an einem wichtigen Originalschauplatz muministisch zu ergötzen.

https://lillateatern.fi/repertoar/kris-och-katastrof-i-mumindalen/

KIBUM-Video

Im November fand im niedersächsischen Oldenburg die überregional bedeutende Kinder- und Jugendbuchmesse »KIBUM« statt. Der Schwerpunkt lag dieses Mal auf Comics und Graphic Novels, und so passte der von mir übersetzte und 2022 erschienene Mumin-Comic »Mumin und der Weltuntergang« bestens ins Programm. Dass sich für mich die Möglichkeit ergab, das Büchlein in filmischer Form vorzustellen, war dann mal wieder einer dieser Glücksfälle, die man einfach nur dankbar geschehen lassen kann. Wer es also erträgt, mich eine Viertelstunde am Stück quatschen zu sehen, kann den Film hier (roter Knopf mit weißem Dreieck) starten:

https://www.kibum.de/kibum-fuer-kinder-und-jugendliche/buecher-entdecken-mit-klecks-2022/?…

Neu erschienene Bücher

»Tove Janssonin Helsinki« – Tove Janssons Helsinki

Von mir erst vor kurzem bemerkt, erschien letztes Jahr ein Buch, das in alten und neuen Fotos sowie reichlich Text die Stadt Helsinki zeigt, wie sie von Tove Jansson erlebt wurde – von den Lebensstationen der Familie über die allgemeinen Sehenswürdigkeiten von Stadt und Umgebung bis zu den Restaurants, die vom Freundeskreis aufgesucht wurden. Nun gut, ich gebe zu: eher etwas für Spezialisten; daher ist es auch einzig auf finnisch erschienen. Mich erfreut das Buch natürlich sehr, auch wenn ich bei dieser Sprache kaum an der Oberfläche gekratzt habe.

»Meri ja Tove« – Das Meer und Tove

Ganz ähnlich liegt der Fall bei diesem Buch, das die Meeres- und Inselwelt rund um Finnland thematisiert, Einblicke in das Leben der dort lebenden Menschen zu verschiedenen Zeiten gibt und dabei immer wieder zu Tove Jansson und ihrem Umfeld zurückkommt. Die in muministischer Hinsicht größte Sensation sind authentische alte Fotos, auf denen Familie Jansson auf Ausflug im Schärengarten zu sehen ist, den alten Leuchtturm von Glosholm im Hintergrund – dieser wurde (siehe Rundbrief vom Mai 2015) zum Vorbild für das Muminhaus, und diese Fotos belegen nun endlich unzweifelhaft, dass Tove ihn in jungen Jahren mit eigenen Augen gesehen hat.

Paul Gravett: Tove Jansson

In der Reihe »The illustrators« des britischen Verlags Thames & Hudson erschien letztes Jahr ein Tove Jansson gewidmeter Band, verfasst vom Kenner Paul Gravett, welcher auch schon muministische Ausstellungen kuratiert sowie zahlreiche andere Lorbeeren im Gebiet verdient hat. Die Abbildungen sind schön, und es sind auch einige bisher unbekannte dabei; der Text bringt nichts weltbewegend Neues, sondern berichtet Toves Leben und Werk in einem großen Bogen. Adressat für dieses Buch könnte sein, wem die Biografie von Tuula Karjalainen (Urachhaus, 2014) zu detailliert ist. Der Band ist beim Schweizer Midas Verlag sogar auf Deutsch erschienen. Die im Internet verfügbaren Leseproben sind sprachlich allerdings so merkwürdig, dass ich sehr bald zu der Überzeugung kam, dass die Übersetzung von einem Automaten besorgt wurde – und mir lieber das englische Original besorgte. Ist es nicht mal wieder ein Jammer.

Finnische Mumin-Briefmarken 2022

Ach ja, die gab's auch noch. Sechs Stück, der Kampagne »Moomin Alphabet« gewidmet. Das ist durchaus ehrenhaft, aber ich finde sie in ihrer Gestaltung so furchtbar einfallsreich nicht. Nun gut, als einzelne Briefmarke im Realeinsatz auf einem Brief oder einer Postkarte werden die Dinger immer noch einen guten und erfreulichen Eindruck erzielen, wenn sie einem unvermutet ins Haus geflattert kommen; aber trotzdem war früher irgendwie mehr Lametta, wer kennt das nicht. Zu sehen (und zu vergleichen mit bereits Gewesenem) hier:

https://www.zepe.de/mumin/vebr.php#2022


Damit grüßt bis bald
  Zépé
... zusammen mit einem kleinen Wintersport-Mumin, gestaltet von Tove Jansson in den 1950ern für einen Kinder-Ski-Pass.

Muministischer Rundbrief

Übersicht

2023:  Dezember • November • Oktober • Mai • März • Februar

2022:  September • Juni • Mai • April • März

2021:  Dezember • November • April

2020:  Dezember • September • Juli

2018:  Oktober

2017:  November • September • April • März

2016:  November • September

2015:  Oktober • Juli • Mai

2014:  August • Juli • Juni • Februar (2x)

2013:  November

2012:  Dezember • Februar

2011:  Juli • Mai • Februar

2010:  August • Juni • März

2009:  Dezember • Oktober • September • Juni

2008:  Dezember • August • Juli • Januar

2007:  Oktober

2006:  November • Juli

2005:  Oktober • Mai • April

2004:  Oktober • August • März

2003:  Dezember • November • Oktober • Juni • April • März • Januar

2002:  Oktober

2001:  August

Seite zuletzt geändert: 26. 05. 2023 / 18:00 


Zépé's Virtuelles Muminforschungszentrum
http://www.zepe.de/mumin
© Christian Panse
ImpressumDatenschutzerklärung